Weihnachten – von der Besinnlichkeit bis zur Besinnungslosigkeit

Was ist Weihnachten für euch? Ist es etwa Glühwein bis zum Umkippen, Stress oder doch Familie und Besinnung? Wir haben unsere Lehrkräfte befragt und dies sind die bunten Antworten. Also schnappt euch einen Lebkuchen oder eine heiße Schokolade und kommt so richtig in Stimmung!

Weihnachten hat viele verschiedene Definitionen. Laut dem Duden ist es ein „Fest der christlichen Kirche, mit dem die Geburt Christi gefeiert wird“. Für unsere Lehrkräfte ist Weihnachten ebenfalls ein Fest der Familie geprägt von Ruhe, Kerzen, Stress und Glühwein.

Traditionen wie Plätzchen backen, den Weihnachtsmarkt besuchen, das Haus schmücken oder „Der Grinch“ schauen, gehören ohne Weiteres dazu. Bei Frau Rohr hingegen finden auch nicht alltägliche Aktionen wie der Besuch bei mittelalterlichen Weihnachtsmärkten und das Aufhängen von selbstgebackenem Lebkuchen am Tannenbaum statt. Das gemeinsame Musizieren der Familie und das Gucken und Lesen von weihnachtlichen Märchen ist in Frau Körbers Familie Tradition. Andere haben an diesem Tag Geburtstag und feiern mit dem guten Freundeskreis, umgebundenen Fliegen, einer vorbestellten Weihnachtsgans und bulgarischem Rotwein. 

Traditionen sind Wiederholungen, also etwas, was man jedes Jahr oder vielleicht sogar jeden Tag macht. Jeden Tag im Advent öffnet Frau Haustein ihren, von ihrer Mutter geschenkten Adventskalender. Im Jahr 1839 gab es noch keine Türchen. Der erste Adventskalender, welcher von Johann Hinrich Wichern erfunden wurde, war ein Kranz mit 24 Kerzen. Er entwickelte diesen, um die Wartezeit für die Kinder im „Rauhen Haus“ zu verkürzen. Die Digitalisierung ist schon soweit gekommen, dass bei Frau Körber weder Kerzen angezündet, noch Türchen geöffnet werden. Bei ihr ist ein digitaler Adventskalender angedacht.

Wenn der Prinz in dem Weihnachtsklassiker „Drei Hasselnüsse für Aschenbrödel“ kommt, wird festlich aufgetischt. Doch was gibt es bei unseren Lehren am 24. Dezember zum Essen? Von den traditionellen Würstchen mit Kartoffelsalat über Fisch, gebratene Gänse und Enten mit „Mauke“ (Kartoffelbrei) bis hin zum Selleriesalat ist alles dabei. 

Wie auch immer du dieses Fest der Traditionen verbringst, nimm diese herzlichen Wünsche deiner Lehrer mit. Habt „stressfreie und total relaxte Tage“ und verbringt eine „frohe und besinnliche Zeit“. „Wenn ihr alt genug seid, trinkt Glühwein.“ Und denkt daran: „Jeder soll singen!“ 

Minna Arendt & Gerda L. Pieper

Minna Arendt

Neuste Artikel