Sportfest der Gymnasien 2022 mit Problemen

0
109

16 Schulen aus ganz Vorpommern nahmen am Mittwoch den 07.09.22, am 21. Sportfest der Gymnasien teil. Auch wieder dabei – das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Nach einem sehr knappen 2. Platz im Jahr zuvor, waren die Hoffnungen hoch und die Motivation mehr als vorhanden.

Wie jedes Jahr begann der Tag mit einer feierlichen Eröffnung im Volksstadion, direkt gefolgt vom ersten sportlichen Wettkampf, dem mixed Staffellauf über 50 Meter. Der 9. Platz unser Sprinter:innen kam als negative Überraschung, erreichten sie letztes Jahr doch den ersten Platz.

Anschließend begaben sich die Teams zu den jeweiligen Austragungsorten: Die Fußballer:innen und Leichtathlet:innen blieben im Volksstadion, während die Beachvolleyballer:innen zum Strandbad Eldena gingen und die Basketballer:innen sich in die Mehrzweckhalle begaben. 

Nach mehreren Stunden spannender und intensiver Wettkämpfe standen die Ergebnisse fest und die Sportler:innen kehrten zur Siegerehrung in das Volksstadion zurück.

Diese sollte ursprünglich um 14:30 Uhr beginnen und nicht länger als eine halbe bis dreiviertel  Stunde dauern. Das war aus verschiedenen Gründen nicht möglich, sodass die Siegerehrung erst um 15.00 Uhr begann, was ein Problem für die Schulen darstellte, die nicht aus Greifswald kamen und sich um ihre Abreise kümmern mussten.

Damit fingen die Probleme aber gerade erst an. Von nicht vorhandenen oder falschen Ergebnisse und Mikrofonproblemen bis zu minutenlangen, peinlichen Musikeinlagen war alles dabei. Dies alles führte dazu, dass zum vermeintlichen Höhepunkt, der Gesamtauswertung, nur noch etwa 100 der anfangs 500 Schüler:innen anwesend waren.

Auch unmittelbar bei den Wettkämpfen kam es zu Kontroversen, so wurde bei den Beachvolleyballerinnen aufgrund mangelnder Zeit gelost! 

Trotz dieses Debakels waren die Ergebnisse am Ende klar: Die Basketballerinnen belegten den ersten, die Fußballer den zweiten, die Beachvolleyballer den dritten Platz und auch die anderen Mannschaften holten gute Ergebnisse. Am Ende reichte es zu einem starken dritten Platz im Gesamtranking. Das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium-Bergen wurde zweitbestes Gymnasium und das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium gewann nach Gesamtpunkten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
Captcha verification failed!
Captcha-Benutzerbewertung fehlgeschlagen. bitte kontaktieren Sie uns!